skip to content

Merkblatt zur Nachprüfung

(Stand Juni 2009)


Auf Grundlage der APO-BK § 12 (Abs. 1 bis 7) und § 26 (Abs. 1 bis 5) sowie entsprechender Rechtsauskünfte der Bezirksregierung sind folgende Hinweise zu beachten:

  • Die Nachprüfung ist eine eigenständige Prüfung.
  • Bei Nichtbestehen der Nachprüfung bleibt die ursprüngliche Zeugnisnote erhalten.
  • Jahresleistungen, Vornoten, auch bei schriftlichen Prüfungsfächern, haben keinen Einfluss auf die Benotung der Nachprüfung.
  • Bei Nichtversetzung und verfehltem Abschluss am Ende des Bildungsganges ist die Nachprüfung bestanden, wenn die Gesamtleistung der Nachprüfung mindestens mit "ausreichend" bewertet wird. Unabhängig von der Prüfungsleistung in der Nachprüfung kann sich der Prüfling nur um eine Notenstufe verbessern.
  • Bei nicht bestandener praktischer Prüfung, Abiturprüfung findet keine Nachprüfung statt.
  • In Bildungsgängen ohne Versetzung kann auch eine Nachprüfung stattfinden, wenn Schüler/-innen, die in einem Schuljahr in zwei Fächern die Noten „mangelhaft“ haben, wenn ein Fach oder beide Fächer nicht weitergeführt werden (§ 12 Abs. 2 Satz 1). In Teilzeitbildungsgängen der Fachschule kann eine Nachprüfung auch abgelegt werden, wenn durch die Note „mangelhaft“ in einem nicht weitergeführten Fach ein Bestehen der Abschlussprüfung ausgeschlossen wäre (§ 12 Abs. 2 Satz 2).


Besonderheiten bei einer verfehlten Berechtigung, wie FOR und Q-Vermerk (§12 Abs. 3 Satz 1)

 

  • Grundsätzlich kann die Schülerin/der Schüler eine Nachprüfung ablegen, wenn die Verbesserung um eine Notenstufe in einem einzigen Fach/oder bei fächerübergreifenden Prüfungen in einer Prüfungsarbeit, in dem oder der eine mangelhafte oder bessere Note erteilt wurde, ausreicht, um den Abschluss oder die Berechtigung zu erlangen (§ 12 Abs. 3 Satz 2).
  • Eine Nachprüfung ist nicht zulässig, um einen Ausgleich zu erreichen (§ 12 Abs. 3 Satz 3).  Das heißt, bei den Noten 3, 3, 4 besteht nur in dem  Fach mit der Note 4 die Möglichkeit der Nachprüfung.


Belehrungen:

 

  • Meldung zur Nachprüfung (bis 3 Wochen vor dem Prüfungstermin)
  • Art und Form der Nachprüfung (§ 12 Abs. 5)
  • Täuschungshandlungen (§ 20 Abs. 1 bis 4)
  • Versäumnis aus vom Prüfling selbst zu vertretenden Gründen ( § 19 Abs. 1 bis 3)

 

Unabhängig von diesen grundsätzlichen, auszugsweisen Regelungen,  sind die Besonderheiten der Bildungsgänge zu beachten.

 


Allgemeine Hinweise des Schulministeriums – NRW zur Nachprüfung


Wann ist eine Nachprüfung möglich?

Eine nicht versetzte Schülerin oder ein nicht versetzter Schüler kann eine Nachprüfung ablegen, wenn in einem einzigen Fach durch die Verbesserung der Note von „mangelhaft“ auf „ausreichend“ die Versetzungsbedingungen erfüllt werden.

 

Eine Nachprüfung ist ferner zulässig, um nachträglich einen Abschluss oder eine Berechtigung zu erlangen. Auch hier kommt es darauf an, ob die Voraussetzungen in einem Fach nur um eine Notenstufe verfehlt wurden. Nicht zulässig ist eine Nachprüfung, um einen Ausgleich oder einen gleichwertigen Abschluss zu erreichen.

 

Wann findet die Nachprüfung statt?

Die Nachprüfung findet in der letzten Woche vor Unterrichtsbeginn des neuen Schuljahres statt.

 

Welcher Unterrichtsstoff darf Gegenstand der Nachprüfung sein?

Die Aufgaben der mündlichen und schriftlichen Prüfung sind dem Stoffbereich des Schulhalbjahres zu entnehmen, in dem das Prüfungsfach zuletzt unterrichtet worden ist.

 

Wer entscheidet, wenn für die Nachprüfung mehrere Fächer in Betracht kommen?

In diesem Fall wählt die Schülerin oder der Schüler das Fach, in dem die Nachprüfung abgelegt werden soll.

 

Besteht die Nachprüfung aus einem schriftlichen und mündlichen Teil?

Das kommt auf das Fach an. Bei einem Fach mit schriftlichen Arbeiten hat die Nachprüfung einen schriftlichen Teil und einen mündlichen Teil. In einem Fach ohne Klassenarbeiten wird die Schülerin oder der Schüler mündlich geprüft. Eine schriftliche Prüfung dauert ebenso lange wie eine Klassenarbeit. Eine mündliche Prüfung dauert in der Regel nicht länger als 15 Minuten.

 

Welche Note wird bei erfolgreicher Nachprüfung vergeben?

Wer die Nachprüfung bestanden hat, erhält ein neues Zeugnis mit einer im Fach der Nachprüfung um eine Notenstufe verbesserten Note.

 

Gibt es die Möglichkeit des Widerspruchs gegen eine nicht bestandene Nachprüfung?

Gegen die Entscheidung, dass eine Nachprüfung für nicht bestanden erklärt wird, kann bei der Schule Widerspruch eingelegt werden.